Vereinsnews - CL Viertelfinale erreicht und Transfernews

  • Das Management von TR Lens verkündete heute via Pressemitteilung, dass es vorerst keine Spielertransfers geben wird und die Mannschaft so in ihrer Konstellation zusammen bleiben soll. Zeitgleich wurden zudem die Verträge von LM Pål Chr. Jansen (25), 10.4, LM Said Chiba (27), 10.4 und ZM Giovanni Rivera (25), 10.3 langfristig bis 2027 verlängert.


    "Wir haben derzeit ein wunderbares Team zusammen, sind Tabellenführer in Frankreich und stehen im Achtelfinale der Champions League. Wir haben die Augen für Veränderungen offen gehalten und es lagen auch gute Angebote auf dem Tisch. Am Ende des Tages braucht es aber keinen blinden Aktionismus und deshalb haben wir uns dafür entschieden, das Team so zu belassen. Bis auf ein paar Ausnahmen wie LIB Cedric Thuaud (33), 10.1 und ST Thierry Henry (32), 11.4 kann das Team in der Konstellation über einige Jahre zusammenbleiben und sich in der Stärke noch weiter steigern. Parallel arbeiten wir an unserem zweiten Standbein und werden dort noch weiter investieren."


    Das zweite Standbein in Lens ist die mittlerweile fast vollständig ausgebaute Jugendabteilung, die spätestens ab 2025 die ersten eigenen Spieler für den Profikader liefern soll.


    "Auch als Topclub machen wir es uns zur Aufgabe, die eigene Jugend nicht zu vernachlässigen und diesen Spagat zu bewerkstelligen. Es sind, parallel zum Aufbau des Profikaders, unzählige Millionen in die Infrastruktur geflossen, sodass wir auch dort zur Spitze in Europa gehören wollen. Mittlerweile tummeln sich in unserem Leistungszentrum sieben sehr vielversprechende Talente im Alter von 15-17 Jahren. Mit unserem aktuellen Kader können wir, ohne große Veränderungen, sicherlich die nächsten sechs Jahre ganz oben mitspielen. Danach wird es einen Umbruch geben müssen, den wir natürlich gerne mit eigenen Talenten aus der Region vollziehen würden. Auf jeden Fall eine spannende Aufgabe, die auch unsere Motivation für die Zukunft aufrecht erhält."

  • Am morgigen Mittwoch tritt Lens im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League in Schottland an. Gegner ist kein geringerer als der Sieger der Jahre 2020 und 2021 - Hiart of Midlothian. Entsprechend geht man als Außenseiter in die Partie, ist aber sicherlich nicht chancenlos. In der Lenser Vereinsgeschichte ist diese Begegnung ohnehin erst das zweite Achtelfinale im Europapokal - das Viertelfinale konnte man bisher noch nie erreichen.


    Ein Ziel, dass Manager Möller gerne noch erreichen würde, bevor er den Verein wohlmöglich verlässt. Entsprechende Gerüchte kursierten heute Vormittag und wurden von Vereinspräsident Gervais indirekt bestätigt.


    "Ja, es gab heute konkrete Gespräche über die Zukunft. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns vor so einem wichtigen Spiel nicht weiter dazu äußern werden. Zu gegebener Zeit werden wir Sie im Detail informieren."

  • ***Pressekonferenz TR Lens am 22.03.2023***


    Der Presseraum im schottischen Edinburgh ist bis auf den letzten Platz gefüllt und noch immer versuchen sich Reporter in den großen Saal zu drängen. Auf dem Podium sitzen mit ernster Miene die Verantwortlichen von TR Lens. In der Mitte Vereinspräsident Gervais, flankiert von Manager Möller und Kapitän Allan Nesa. Nachdem sich das Publikum beruhigt hat, greift Gervais zum Mikrofon:


    "Wir haben uns hier eingefunden, da wir eine wichtige Nachricht zu verkünden haben. Gestern kamen bereits erste Gerüchte auf und heute können wir diese final bestätigen. Manager Möller wird uns, auf eigenen Wunsch, nach fast 7 Jahren verlassen. Wir haben gestern und die ganze Nacht versucht um seinen Verbleib gekämpft, konnten die Entscheidung aber schlussendlich nicht mehr beeinflussen. Leider verlässt uns somit eine prägende Figur, die uns in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach ganz vorne gebracht hat. Wir sind tief traurig über die Entscheidung, werden ihm aufgrund seiner Verdienste aber keinesfalls Steine in den Weg legen. In diesem Moment möchte ich nicht mehr zu der Situation sagen und bitte darum, dass Sie alle weiteren Fragen direkt an den scheidenden Manager stellen."


    Herr Möller, wann ist die Entscheidung gereift Lens zu verlassen?

    "Die Gedanken den Verein zu verlassen gab es bereits in der Vergangenheit ab und zu. In den Phasen konnte ich mich immer wieder motivieren, indem ich andere Spielfelder im Verein angegangen bin, wie zum Beispiel die Jugendabteilung. Schlussendlich ist das Bedürfnis eines Tapetenwechsels nach 7 Jahren aber einfach zu groß. Irgendwann ist es besser die Reißleine zu ziehen, anstatt den Verein nur noch halbherzig zu betreuen."


    Was sind die genauen Gründe für den Wechsel?

    "Kurz und knapp gesagt bin ich nicht der Typ Verwalter, sondern jemand, der gerne etwas aufbaut und Herausforderungen sucht."


    Können Sie das genauer ausführen?

    "Als ich im April 2016 nach Lens gewechselt bin war der Verein national und international eine solide Hausnummer, aber bei weitem kein Spitzenverein. Bis auf einen Pokalsieg vor Urzeiten auch komplett titellos. Es hat mich jeden Tag wie ein Besessener angetrieben, aus dieser Mannschaft einen Titelkandidaten für alle Wettbewerbe zu formen und vor allem die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte zu holen. Dabei gab es viele Tiefen, die überwunden werden wollten und diese gipfelten dann im absoluten Höhepunkt 2022 - der Gewinn der Meisterschaft in Frankreich. Mittlerweile ist Lens von der Stärke her ein Top5 Team und in der Lage um alle Titel mitzuspielen."


    Dann würde jetzt jeder sagen "Ok, Zeit um die Früchte der harten Arbeit zu ernten"

    "Das würde der Großteil wohl tun ja, ist aber nicht das, was mir am Ende Spaß macht. Der Status in Lens ist so gut, dass er für mich keine Herausforderung mehr darstellt. Von der Stärke her liegen wir unter den Top5. Dazu ist das Team größtenteils so jung, dass es in dieser Konstellation bis zu sechs Jahre ohne Umbruch überstehen kann und sich in Zukunft von der Stärke her noch weiter steigern wird. Darüber hinaus ist die Jugendabteilung fast vollständig ausgebaut. Was soll da im Aufbau des Vereins noch kommen? Es geht aktuell nur noch um das Einsammeln von Titeln. Da für mich der reine, sportliche Part nie im Vordergrund stand, ist der richtige Moment gekommen um den Staffelstab zu übergeben. Wie sagte ein befreundeter Manager zu mir: Im Endeffekt bist du nun ein Gefangener deiner eigenen Kunst."


    Tut es Ihnen denn nicht weh zu sehen, wie ein anderer Manager dann die möglichen Titel auf Basis Ihrer Arbeit einfährt?

    "Den wichtigsten Titel und das, für mich, größte Ziel habe ich erreicht - den Gewinn der ersten nationalen Meisterschaft. In einem so starken Land wie Frankreich ist das kein Selbstläufer. Ehrlich gesagt war direkt danach schon ein großer Spannungsabfall zu spüren. So lange habe ich dafür gekämpft und dann war die Mission irgendwie erfüllt. In dieser Saison dominieren wir das Geschehen in der Liga mehr oder weniger und viele der kleinen Vereine schenken mittlerweile gegen uns ab. Eine weitere Meisterschaft hätte bei weitem nicht mehr den Stellenwert und fühlt sich auch nicht annährend ähnlich an. Es hat sich im Zusammenhang mit der Teamstärke eher ein Gefühl von Selbstverständlichkeit ohne Freude eingeschlichen. Auf dieser Basis zu arbeiten fühlt sich nicht richtig an.


    International ist es natürlich eine ganz andere Hausnummer. Aber auch da haben wir in der Gruppenphase gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind. In der sogenannten "Todesgruppe" haben wir hinter Vöstra Frölunda souverän den zweiten Platz belegt und stehen nun im Achtelfinale der Champions League. Ab hier und generell in KO-Spielen ist für mich vieles auch einfach Glück. Bleibt man von Verletzungen und/oder Sperren verschont? Performen die Spieler in genau den Spielen am Maximum oder nicht? Das sind Faktoren, die man selbst teilweise nicht beeinflussen kann.


    Um also auf die gestellte Frage zurückzukommen: Mich macht es nicht glücklich nur noch Titeln im Status Quo hinterherzujagen. Ich verurteile es aber auch nicht, wenn jemand sich in so ein gemachtes Nest setzt und dann versucht, daraus sportlich nach Titeln zu streben. Gerade international ist das unfassbar schwer. Wenn es meinem Nachfolger also gelingen sollte die Champions League zu gewinnen, dann würde ich mich freuen, dass dies auf Basis meiner Vorarbeit gelingen konnte und durch einen tollen Manager veredelt wurde."


    Gab es keine Möglichkeit, dass Sie doch noch in Lens bleiben?

    "Doch die gab es, aber am Ende habe ich meine persönlichen Bedürfnisse zum Wohle des Vereins hinten angestellt."


    Was meinen Sie damit?

    "Es gab Überlegungen, die Mannschaft noch mal umzubauen.


    Variante a) wäre gewesen, die größtmögliche Stärke einzukaufen. Dann hätte ich für die kommenden 2-3 Jahre einen Vollangriff auf die Champions League gestartet. Danach wäre der Verein wohlmöglich von der Bildfläche verschwunden und es wäre zu einem Konzept gekommen, wo ich mich rein auf die eigenen Jugendspieler konzentriert hätte.


    Variante b) wäre gewesen, dass die Mannschaft in der Stärke noch mal zurück gebaut wird auf Spieler bis maximal 24 Jahre im 9er und 10er Bereich mit Potenzial.


    Am Ende wäre dies aber nicht dem Verein TR Lens gerecht geworden. Der Verein ist genau in diesem Moment nahezu perfekt aufgestellt und muss jetzt Titel sammeln. Ein weiterer Umbruch oder ähnliches ist einfach Blödsinn."


    So traurig es ist, aber am Ende klingt der Schritt dann doch nachvollziehbar. Welcher Verein wird nun in den Genuss Ihrer Arbeit kommen?

    "Sie verstehen sicher, dass ich dazu noch nichts sagen möchte. Im Laufe des Tages wird der Wechsel zum neuen Verein erfolgen und dann auch entsprechend bekannt gegeben. Der genaue Zeitpunkt steht noch nicht fest. Eventuell werde ich im heutigen Champions League Spiel noch für TR Lens an der Seitenlinie stehen, mich dann von der Mannschaft verabschieden und zum neuen Verein fliegen."


    Worauf freuen Sie sich nun bei Ihrem neuen Verein?

    "So blöd es vielleicht klingen mag, aber ich freue mich darauf, nicht immer nach dem Maximum streben zu müssen. Wie bereits erwähnt war ich persönlich in den letzten Jahren, vor allem in der Kaderentwicklung, wahnsinnig getrieben. Spieler wurden gekauft und dann entwickelt, um sie so teuer wie möglich wieder zu verkaufen - Identifikation Fehlanzeige. Ich freue mich zum Beispiel darauf, Jugendspieler ganz entspannt einzubauen und mich an deren Entwicklung im eigenen Verein erfreuen zu können. Ohne Hintergedanken, was der Spieler vielleicht an Ablöse bringen könnte und wie es möglich wäre, den Kader zwanghaft auch noch im letzten Detail zu verbessern.


    Auch sportlich nimmt es ein wenig den Druck raus. Nicht falsch verstehen, ich möchte schon erfolgreich sein und Spiele gewinnen. Aber die Balance muss stimmen und es soll nicht so sein, dass alles außer Titel eine Enttäuschung ist. Ich hoffe, für mich den richtigen Schritt zu gehen. Sollte das nicht der Fall sein, dann gibt es in Zukunft noch immer die Möglichkeit auf die große Bühne zurückzukehren. Allerdings nicht mehr in Lens, denn hier ist der Weg für mich beendet.........."





  • Nachdem ich den ersten "Wechselschock" überwunden habe, habe ich die Mannschaft von Lens erst einmal unter die Lupe genommen. Herr Möller hat da ein ganz schönes "AO-Monster" erschaffen, in relativ kurzer Zeit. So richtig weiß ich auch noch nicht, wie ich damit umgehen soll.

    Erste Anfragen sind auch schon eingegangen und einige Konkrete Angebote, so zum Bsp. für LM Chiba .


    Ich möchte den Kader nicht über den Haufen werfen und unüberlegte, sinnlose Dinge machen. Ein ZM würde mir ganz gut gefallen und in der Verteidigung spiele ich auch gerne mit Außenverteidigern. Also wenn ein Manager eine Idee hat, ich bin offen. Ein junger St, wäre auch ganz hübsch.

  • So...die ersten Tage in Lens sind vergangen. Erste Eindrücke vom Kader wurden gesammelt.

    Einiges wollen oder möchten wir schon noch ändern bzw. anpassen. Nicht das es nötig und zwingend wäre, aber es würde besser zu meiner Philosophie passen.


    Bisher gab es einige Anfragen und Vorschläge für Tauschgeschäfte.


    LM Chiba 10,0


    und


    LM Jansen 10,1


    stehen dabei besonders im Fokus. Beide werden wir wohl mit Sicherheit nicht abgeben, dass steht wohl fest.

    Tauschgebote gegen ZM, AV und St (in dieser Reihenfolge) würden für uns interessant sein.

  • Das CL Viertelfinale wurde durch ein 2:1 gegen die Hiarts erreicht. Es war das erwartete enge Spiel mit dem glücklicheren Ausgang für uns.

    In der nächsten Runde wartet mit dem DSC Fortuna 05 der österreichische Meister. Mal sehen, ob für Lens die Reise auf dem intern. Parkett weitergeht.


    Transfernews


    Unser LM Chiba 10,0 wechselt zu meinem alten Verein Rennes und im Gegenzug wechselt der Managerliebling ZM Osvaldo Giroldo Júnior 9,9 im Gegenzug nach Lens. Über finanzielle Dinge wurde stillschweigen vereinbart. Das zentrale Mittelfeld ist damit bestes besetzt und die jungen haben noch Potential. Künftig haben wir dann da keinen Handlungsbedarf.


    Zur neuen Saison wechselt dann noch MD Matthias Hoppestock 7,3 nach Lens. Der Deal wurde auch schon fest vereinbart.


    Damit sind die Transferaktivitäten erst einmal abgeschlossen, es sei denn, es passiert noch etwas außergewöhnliches.

  • Das neue Jahr 2024 beginnt und die ersten Transfers nach den AAW (die OK verliefen) wurden abgeschlossen.

    Mein MiniMe:


    MD M. Hoppestock mit 8,1 und 20 Jahren konnten einen schönen Sprung machen und die Prozente versprechen noch mehr!


    Transferaktivitäten:


    St Butel 10,9 mit 26 Jahren verlässt uns zum Saisonwechsel in Richtung Toulouse. Managerin C. Buettner hatte schon lange Zeit Interesse signalisiert, diesmal passte es besser, als noch im Sommer. Es ist ein schwerer Verlust, aber Butel sah seine Zukunft in Toulouse.


    Im Gegenzug wird:


    St Pollart 7,0 mit 19 Jahren sofort zu uns wechseln und seine gute Ausbildung (hoffentlich genauso gut) fortsetzten.



    Zur neuen Saison (als Butel Ersatz gedacht) kommt dann:


    St Laoghaire 10,4 mit 25 Jahren zu uns. Wir haben den St schon lange beobachtet. Besten Dank an Peter Z. für seine Ausdauer, bei den schweren, aber immer fairen Verhandlungen.


    Diese Saison bleibe also alles noch beim Alten (bis auf den Zugang von Polart, der auch seine Einsatzzeiten bekommen wird).

    In der Liga liegen wir auf Platz 2 hinter Rennes (mit 2 Punkten Rückstand), wo also noch alles möglich ist. Platz 1 bis 3 ist realistisch, wobei die Meisterschaft sicherlich das Ziel bleibt.


    Im Pokal ist man auch noch vertreten und das Ziel heißt auch klar - Pokalsieg.


    In der CL stehen wir im Achtelfinale gegen Anurthosis Famagusta. Gegen den Zypriotischen Verein hatten wir noch nicht das Vergnügen. Sicherlich sind wir auf Grund der Stärke der Favorit (aber was heißt das schon). Ziel ist erst einmal das Viertelfinale, danach kommt es eh auch auf das Losglück an (siehe Rennes oder Metz, die mit Vöstra und ManU sicherlich vom Papier her schwerere Aufgaben bekommen haben).