Aufstieg in weiter Ferne, Nachhaltigkeit im Vordergrund

  • Mit großer Überraschung und Ärger hat der Verein heute die Entscheidung der AOFA zur Kenntnis genommen, dass diverse Wechsel von Spielern gestoppt wurden. „Angeblich zum Schutz“, sagte ein Mitarbeiter.


    Die AOFA gab im Laufe des vormittags bekannt, dass es sich um ein Schnittstellenproblem im Computer gehandelt habe. Man bedauere die Vorfälle und gab an, die entsprechenden Wechsel nun in vier Tagen durchzuführen.


    Gleichwohl gab es auch Positives zu vermelden. Mit LM Antonio Lorca (19), 4.3, MD Javier Urioste (19), 4.0 und ST Vitali Mässimow (19), 3.4 konnte der Verein gleich drei Spieler verpflichten. „Wir sind sehr froh, die Transfers so schnell und reibungslos über die Bühne gebracht zu haben. Alle Spieler verfügen über enormes Entwicklungspotenzial und sollen Teil des neuen Projekts werden. Wir danken den jeweiligen Vereinen für die sofortigen Freigaben.“

  • Am letzten Spieltag der Third Division konnte im zehnten (!) Spiel unter Teammanager Timm der erste Sieg und damit auch der Klassenerhalt eingefahren werden. "Ein Abstieg hätte dem Ganzen wohl die Krone aufgesetzt", sagte ein Fan. Der Unmut ist nach dieser Saison enorm groß und viele fragen sich, wovon Philipp Timm sprach, als er den kurzfristigen Aufstieg in die Second Div. zum Ziel erklärte. "Er kommt, krempelt den gesamten Kader um und rettet sich dann am letzten Spieltag mit dem ersten Sieg zum Klassenerhalt. Wie will der mit diesem Team um den Aufstieg spielen?", gab ein langjähriger Dauerkartenbesitzer zu Wort.


    Nach der Saison ist vor der Saison und so vernimmt man aus dem Umfeld des Vereins, ist jeder Spieler verhandelbar.

    Letztlich werden die kommenden AAW noch eine kleine Rolle spielen, aber es ist gut möglich, dass sich einige Spieler in den kommenden Wochen auf der Transferliste befinden und der Umbruch weitergeht.

  • Die Saison 2023/2024 ist bei Wist Brom mit zwei Siegen aus zwei Spielen in der Third Division gestartet. „Wir freuen uns über den guten Start, können die Ergebnisse aber gut einordnen. Es wird nicht immer so weiter gehen und es steht uns noch ein weiter Weg bevor“, so Timm.


    Zur quartalsüblichen Zusammensetzung mit den Verantwortlichen der Jugendabteilung gab der Verein bekannt, dass sich die Spieler im Fokus weiter gut entwickeln. Auch dort läge noch ein weiter Weg vor ihnen. Alleine bis zur Volljährigkeit noch bis zu zwei Jahren. Man wird sich also gedulden müssen.

  • Noch drei Spieltage sind es bis zur Weihnachtsfeier, Heiligabend und den AAW. Alles etwas, auf das man sich freuen kann.


    Die Hinrunde wird im Verein als durchwachsen angesehen. Zwar ist man deutlich besser als in der vergangenen Saison unterwegs, jedoch hat man bereits deutlich zu viele Niederlagen erspielt und das Ziel Aufstieg ist stark in Gefahr.


    „Wenn wir junge Spieler am Projekt teil haben lassen, werden auch Punkte liegen bleiben. Am Ende wird es aber wichtiger sein, diese Spieler im Verein zu stärken und einen Weg zu gehen, der solide und erfolgreich sein wird“, so Teammanager Timm.

  • Nachdem man bereits zu viele Punkte in der Hinrunde hat liegenlassen, lief der Rückrundenauftakt ebenso enttäuschend. Die Aufstiegsplätze rücken in immer weitere Ferne, da man auch gegen die direkte Konkurrenz verlor.


    Die Vereinsführung hat sich daher entschlossen, diesen Weg vorerst nicht weiter zu verfolgen und stattdessen auf eine nachhaltige Entwicklung in den nächsten drei Jahren zu setzen.


    So plant man in der kommenden Saison nicht mehr mit Leihspielern, setzt mehr auf die eigene Jugend und hoffnungsvolle Talente.


    Da die aktuelle Liga die Entwicklung einiger Spieler hemmt, sollen im kommenden Jahr mehrere Spieler in stärkere Ligen verliehen werden.


    Das Ziel ist einen Kader, breit und auch in der Tiefe stark, für den Aufstieg aufzubauen. Dafür wird diese Saison als Startschuss und die kommende aus notwendige Übergangssaison gesehen.


    Die Kritik am Verein und Management hat man aufgenommen, möchte aber keine personellen Konsequenzen ziehen.