FC Bayern München

  • Da bekommt man von innen mal ein paar Informationen.


    Scharfe Kritik im STAHLWERK Doppelpass an Thomas Tuchel! "Das ist ein No-Go!"
    Hätte Thomas Tuchel beim FC Bayern bleiben sollen? Für DOPA-Gast Carlo Wild wird der Münchner Coach zu positiv bewertet.
    www.sport1.de

  • Also echt…Kompany? Konnte der nicht schnell genug weglaufen?

    Also wenn das wirklich so kommt, dann lache ich mich kaputt. Ist der nicht gerade wieder abgestiegen?

    Um Fair zu bleiben mit nem kleinen Team in PL aufsteigen (wie fürth /paderborn )und dann wieder absteigen ist keine Schade,
    aber auch kein Level für Bayern :)

    PS ist sein erster Abstieg nach dem Aufstieg die Saison zuvor.

  • Vergleichbare Trainer würde es auch in Deutschland geben, z.B. Torsten Lieberknecht. Der kennt sogar die Bundesliga schon. Aber ist das nun das Level der Trainersuche bei den Bayern? :confused:


    Eigentlich muss man es jetzt bei Pochettino versuchen...

  • Neue Trainer zu verpflichten ist immer ein Risiko. Aber warum nicht mal wagen? Bei Alonso und Leverkusen hat man gesehen, dass es ja auch gut gehen kann. Kompany ist 38 Jahre, ManCity-"Legende" und hat unter Pep sicherlich ordentlich gelernt und was mitgenommen. Daher sicherlich eine interessante Personalie, die nicht divenhaft rummeckert, weil er 6. oder 7. Wahl ist.

    Ich würde aber auch bei Pochettino angreifen. Der Mann hat seine Klasse schon unter Beweis gestellt. Das könnte klappen. Einzig die deutsche Sprache ist ein kleines Hindernis für ihn.

  • Eigentlich muss man es jetzt bei Pochettino versuchen...

    Pochettino hat - mit Ausnahme von nationalen Titeln mit PSG, was jetzt auch nicht unbedingt ne große Leistung ist - aber auch noch nicht sooooo viel gerissen... :augenrollen:


    Kompany wäre eine unorthodoxe Lösung. Seine Bundesliga-Erfahrung beim HSV kann man vermutlich als irrelevant einstufen, weil die Liga sich seither doch ziemlich verändert hat. Er spricht aber noch relativ gut Deutsch (wie hier zu sehen ist), dazu Englisch, Französisch und Niederländisch. Gibt schlimmere Voraussetzungen für einen Fußballtrainer. Er hat schon als Spieler recht analytisch gedacht, war nicht umsonst Kapitän und Führungsspieler unter Guardiola. Und angeblich soll er auch eine offensive Spielidee verfolgen... Wie die genau aussieht? Keine Ahnung. Potentiell schwierig könnte sein, dass er mit 38 Jahren noch sehr jung ist. In dem Alter einen großen, medial enorm im Mittelpunkt stehenden Verein mit solchem Anspruchsdenken zu übernehmen, ist eine große Herausforderung, an der auch schon Nagelsmann zu knabbern hatte.


    Wobei ich ganz ehrlich auch sagen muss: Wer mittlerweile damit umgehen muss, als Notlösung zu gelten, ist mir mittlerweile schon nahezu egal... Aber angesichts der bevorstehenden Kaderplanung wird es langsam höchste Zeit, dass sich endlich mal was tut und diese Farce ein Ende hat.


    Noch wichtiger ist aber: Diejenigen, die letzte Saison mangels sportlicher Führung die Kaderzusammenstellung vorgenommen haben, müssen sich endlich wieder zurückziehen und die Klappe halten statt sich ständig einzumischen. In Freund und Eberl ist mehr als genug Kompetenz in Amt und Würden, um den Laden zu schmeißen. Bei der Kaderplanung und Besetzung der Trainerstelle haben Hainer, Dreesen und insbesondere die Aufsichtsräte Rummenigge und Hoeneß bestenfalls eine beratende Funktion (sofern nicht große Ablösesummen genehmigt werden müssen). Mit dieser ständigen Einmischung schädigen sie den Verein und, was am schlimmsten ist, enteiern die Leute, die für diesen Job eingestellt wurden. Wer soll denn bitte Freund und Eberl noch ernst nehmen, wenn deren Ideen ständig von den anderen Vögeln torpediert und verhindert werden? Eberl müsste da jetzt tatsächlich mal hinstehen und sagen: Das ist MEIN Job, haltet euch raus oder ich bin weg. Anders kriegt er diesen Sauhaufen nicht unter Kontrolle.

  • Rummenigge bestätigt Kompany-Verpflichtung


    Unabhängig davon, was man von der Kompany-Verpflichtung an sich halten mag, aber... Kann Rummenigge bitte mal einer verklickern, dass er die Fresse halten soll? Sorry für die Wortwahl, aber es geht mir so dermaßen auf den Sack, dass diese unbelehrbaren Dampfplauderer im Aufsichtsrat ständig alles kommentieren müssen, was noch nicht vollzogen (sprich: UNTERSCHRIEBEN!) wurde.


    Eberl hat mehrfach öffentlich erklärt, dass er keine Namen kommentiert, bevor die Tinte nicht trocken ist. In der besten Zeit der Bayern lief das tatsächlich genau so und es drang nichts nach draußen. Eberl ist der Sportvorstand, der Verantwortliche für den sportlichen Bereich. Aufsichtsräte, völlig egal ob sie Rummenigge oder Hoeneß heißen oder der liebe Gott persönlich sind, haben eine KONTROLLfunktion. Die sollen sie bitte gründlich ausüben und ansonsten verdammt noch mal die Klappe halten. Haben die aus dem Fall Rangnick nichts gelernt? Legen die es bewusst darauf an, den Verein und insbesondere ihre Nachfolger in verantwortlicher Position zu sabotieren, weil ihnen einer darauf abgeht, dass der Verein nur mit ihnen am Ruder erfolgreich sein kann? Es will mir echt nicht in die Birne, welcher Teufel diese Typen ständig reitet...


    Je länger dieser Blödsinn so weiter geht, umso mehr wünsche ich mir, dass am besten beide schlicht aus jeglicher Position rausgeworfen und von internen Vorgängen bei Bayern ausgeschlossen werden. Wenn es sportliche Kompetenz im Aufsichtsrat braucht, dann soll irgendein F-Jugend-Trainer den Posten bekommen, der rennt wenigstens nicht ständig zu den Medien. Wird nicht passieren, schon klar - aber es kann doch nicht sein, dass die ständig den verantwortlichen Personen die Arbeit erschweren, weil sie nicht zu bremsen sind, sobald ihnen irgendwer ein Mikrofon vor die Nase hält. Wenn das so weiter geht, findet Bayern demnächst nicht nur keinen Trainer mehr, sondern auch keinen Sportdirektor/Sportvorstand, weil sich den Bullshit keiner mehr antun will. Dann können die beiden Opas "ihren Verein" an den Busfahrer übergeben, na vielen Dank auch...

  • Kompany also nun offiziell mit einem Vertrag bis 2027 was ich schon überraschend finde. 2 Jahre Laufzeit hätte in meinen Augen locker ausgereicht.


    Dann kann Eberl sich nun komplett auf die Mannschaft konzentrieren, denn da liegt nee Menge Arbeit vor Ihm. Spannendste Personalie ist und bleibt Kimmich. Mal sehen was Kompany für eine Achse die jedes Topteam braucht plant bei Bayern. Das Gute bei der Verpflichtung von Kompany ist, die Erwartungen sind nicht so extrem hoch. Aber wie Kompany mit den Medien zurecht kommt, darauf darf man echt gespannt sein und auch welchen Staff Er an die Seite gestellt bekommt.


    Was allerdings wirklich wichtig wäre, wenn man die nächsten Neuverpflichtungen erst dann vermeldet bekommt, wenn der Vertrag unterschrieben ist oder man eine mündliche Vereinbarung getroffen hat.

  • Das Gute bei der Verpflichtung von Kompany ist, die Erwartungen sind nicht so extrem hoch.

    Meinst du damit nur deine eigenen Erwartungen? Nachdem man relativ erfolgreiche Trainer wie Nagelsmann und Tuchel entlassen hat, werden 12 Mio. in einen Absteiger-Trainer aus England investiert. Natürlich weckt das Erwartungen. Sonst hätte man auch Flick ohne Ablöse nehmen können.

  • Tatsächlich hält man sich hier wohl derzeit etwas bedeckt, eventuell als Folge vorausgegangener Fehleinschätzungen.

    Auf der Vereinsseite gibt Jan-Christian Dreesen (Vorstandsvorsitzender) lediglich an, daß man einen Trainer gefunden habe, der den FC Bayern zu Erfolgen führt.

    Das ist für mich jetzt erst einmal sehr unspezifisch.

    Man darf gespannt sein, wie viel Erfolg es denn sein muss und darf. Die Zeit wird es zeigen.

  • Interessant finde ich, dass Kompany 3 Jahre bekommt und Tuchel wurde angeblich der Zwei-Jahresvertrag verwehrt.


    Aber nun ja, schauen wir mal, was das wird. Was ich jedoch nicht mehr hören/lesen kann ist dieses ständige „Absteiger-Trainer“-Gerede. Kompany hat, soweit ich weiß, mit einer Rekordpunktzahl mit Burnley den Aufstieg geschafft und ist dann wieder abgestiegen. Es ist die stärkste Liga der Welt, da kann man mit Burnley auch mal absteigen. Der Fakt, dass Kompany abgestiegen ist, hat doch nichts mit seinem Potenzial zu tun. Ich traue ihm zu, dass er mit den Bayern die Liga hält. 8o

  • Alex, so meinte ich das auch: angesichts dieser Ablöse für einen Trainer auf dieser Stufe müssen die Verantwortlichen ja einiges an Potenzial sehen. Daher sind die Erwartungen an Kompany doch eher hoch.

    Zum Vergleich: Klopp ist damals mit Mainz auch abgestiegen und hat keine 12 Mio. gekostet :wink:


  • Aber nun ja, schauen wir mal, was das wird. Was ich jedoch nicht mehr hören/lesen kann ist dieses ständige „Absteiger-Trainer“-Gerede. Kompany hat, soweit ich weiß, mit einer Rekordpunktzahl mit Burnley den Aufstieg geschafft und ist dann wieder abgestiegen. Es ist die stärkste Liga der Welt, da kann man mit Burnley auch mal absteigen. Der Fakt, dass Kompany abgestiegen ist, hat doch nichts mit seinem Potenzial zu tun. Ich traue ihm zu, dass er mit den Bayern die Liga hält. 8o

    Na ja... man kann das so und so sehen. Letztlich geht es immer um die Frage, ob du als Trainer in der Kabine Akzeptanz hast oder nicht. Letztlich geht es zwar um dein Fachwissen und deine Ansprache, aber Kompany kann als Trainer letztlich nur auf eine Zweitliga-Meisterschaft in England verweisen. So gesehen muss man hoffen, dass er als junger Trainer "die Sprache der Spieler" spricht und angesichts seiner sehr erfolgreichen Spielerkarriere eine höhere Akzeptanz erfährt.


    Ich kann aber auch nur nochmals betonen, dass es enorm wichtig sein wird, ihn von Vereinsseite her zu unterstützen, ihm den Rücken zu stärken und vor allem von der Praxis der letzten Jahre abzurücken, dem Trainer quasi die komplette Kommunikation nach außen aufzubürden. Ein Trainer, der sich in irgendwelchen öffentlichen Debatten verzettelt, wird früher oder später angreifbar und gerät in die Schusslinie. Da werden vor allem Freund und Eberl gefordert sein - ich hoffe aber auch, dass der Verein sich da endlich geschlossen zeigt und "mit einer Stimme spricht", auch wenn die letzten Monate da leider etwas völlig anderes befürchten lassen...

    Tatsächlich hält man sich hier wohl derzeit etwas bedeckt, eventuell als Folge vorausgegangener Fehleinschätzungen.

    Auf der Vereinsseite gibt Jan-Christian Dreesen (Vorstandsvorsitzender) lediglich an, daß man einen Trainer gefunden habe, der den FC Bayern zu Erfolgen führt.

    Das ist für mich jetzt erst einmal sehr unspezifisch.

    Man darf gespannt sein, wie viel Erfolg es denn sein muss und darf. Die Zeit wird es zeigen.

    Ja. Wie erwähnt hat auch Eberl keine Namen kommentiert. Dummerweise gehört der Aufsichtsrat auch mit zum Verein. Und in dem sitzen Rummenigge und Hoeneß.

  • Na ja... man kann das so und so sehen. Letztlich geht es immer um die Frage, ob du als Trainer in der Kabine Akzeptanz hast oder nicht. Letztlich geht es zwar um dein Fachwissen und deine Ansprache, aber Kompany kann als Trainer letztlich nur auf eine Zweitliga-Meisterschaft in England verweisen. So gesehen muss man hoffen, dass er als junger Trainer "die Sprache der Spieler" spricht und angesichts seiner sehr erfolgreichen Spielerkarriere eine höhere Akzeptanz erfährt.


    Ich kann aber auch nur nochmals betonen, dass es enorm wichtig sein wird, ihn von Vereinsseite her zu unterstützen, ihm den Rücken zu stärken und vor allem von der Praxis der letzten Jahre abzurücken, dem Trainer quasi die komplette Kommunikation nach außen aufzubürden. Ein Trainer, der sich in irgendwelchen öffentlichen Debatten verzettelt, wird früher oder später angreifbar und gerät in die Schusslinie. Da werden vor allem Freund und Eberl gefordert sein - ich hoffe aber auch, dass der Verein sich da endlich geschlossen zeigt und "mit einer Stimme spricht", auch wenn die letzten Monate da leider etwas völlig anderes befürchten lassen...

    Ja. Wie erwähnt hat auch Eberl keine Namen kommentiert. Dummerweise gehört der Aufsichtsrat auch mit zum Verein. Und in dem sitzen Rummenigge und Hoeneß.

    Was hatte Xabi Alonso vor Leverkusen vorzuweisen?

  • Das sind Äpfel und Birnen. Es ist ein Unterschied ob du Trainer in München oder in Leverkusen bist. In München hast du es mit einer ganz anderen Medienlandschaft und ganz anderen Spielern zu tun. Da sitzen keine No-Names in der Kabine sondern reihenweise Leute die schon deutlich mehr erreicht haben als Kompany in seiner Spielerkarriere und die schon in der Vergangenheit den ein oder andere Trainer und sogar Vorstand überdauert haben.

    Genau das ist es ja, was die Situation aktuell so schwierig macht. Es ist egal was man aktuell sagt und tut, weil der Verein jede Glaubwürdigkeit verloren hat. Wie Moritz schon sagt: solange die Großkopferten immer wieder ihre Kompetenzen überschreiten und sich ins Tagesgeschäft einmischen wird der Verein nicht zur Ruhe kommen, denn selbst wenn Eberl und Freund sich bedingungslos hinter den Trainer stellen, gibt es oben drüber bestimmt wieder jemanden der mit der Trainerwahl nicht zufrieden war und bei der ersten Gelegenheit vors Mikro läuft um seine eigene Agenda zu verfolgen.

    Das ist das große Problem was der Verein derzeit hat. Das ging schon los als Brazzo von Hoeneß installiert wurde. Bei allem Respekt vor seinen sportlichen Leistungen, aber wenn man mal ganz ehrlich ist, wusste doch eigentlich jeder dass das niemand für den Vorstand ist. Da ging es einzig und allein darum jemanden zu installieren der bedingungslos loyal ist. Und das ganze zieht sich immer weiter, beim gestänker gegen Tuchel, der vermutlich nicht auf seinem Mist gewachsen ist, denn den wollte ja Rummenigge wiederum schon viel früher was vermutlich auch der Grund war, warum die Entlassung von Nagelsmann trotz offensichtlich nicht vorhandenen Rückhalt für Kahn/Brazzo noch "auf dem Sterbebett" möglich war. Es würde mich auch nicht wundern wenn die Aussagen über Rangnick von wegen C-Lösung daher rühren das Hoeneß ihn nicht haben wollte. Und es zieht sich weiter über Rummenigge selbst der ständig über Dinge spricht die ihn nichts angehen und ja auch schon lange dafür bekannt ist durch öffentliche Auftritte Fakten zu schaffen - wir erinnern uns z.B. an Gomez...