Vereinsnews

  • Glückliches Unentschieden gegen Roga

    Zuerst sah es fast wie der zweite Saisonsieg aus. Nachdem am vergangenen Wochenende der erste Saisonsieg gefeiert wurde, sah es auch diesmal positiv für Geuja Valmiera aus. Vor 8.117 Zuschauern musste Roga schon in der 16. Minute Lucas Rodrigues Moura da Silva auswechseln. In der 38. Minute traf es Roga noch härter, da Torhüter Alexander Vyezhevich außerhalb des Strafraumes ein absichtliches Handspiel beging und dafür vom Schiedsrichter mit der roten Karte bestraft wurde. Diesen Vorteil konnte Geuja allerdings erst in der 60. Minute durch Levan Zolotarjovs zum Führungstreffer ausgenutzt werden. Doch die Führung ließ sich nicht über die Zeit retten, da der eingewechselte Tomas Morkes in der 75. Minute nach einem sehenswerten Alleingang für Roga ausglich. In der Folgezeit hatte Geuja Glück, dass das Unentschieden gehalten wurde. Bester Spieler auf Seiten Geujas war Torschütze Zolotarjovs. Die nächste Aufgabe für Valmiera ist nächste Woche das Auswärtsspiel beim Tabellenneunten FC Spartaks Murmala.

  • Starkes Abwehrgefecht in Murmala

    Wieder konnte Geuja Valmiera den Kasten sauber halten und aus einer gefestigten Abwehr ein Unentschieden einfahren. Im mit 3.869 Zuschauern recht gut besuchten Slomkas Stadium sahen die Zuschauer ein kampfbetontes Spiel, dass insbesondere auf Seiten Murmalas bis an die Grenze zur Unfairness ging. Der Schiedsrichter zeigte Murmala 5 gelbe Karten, wobei diese noch gut bedient waren. Geuja hat in den vergangenen Monaten die Abwehr stabilisiert und konnte auch das 19-jährige Stürmertalent Volodmir Steinbors auf Seiten Murmalas gut im Griff behalten. In den nächsten Monaten muss nun der Fokus auf den Sturm gelegt werden, damit auch der eine oder andere Sieg eingefahren werden kann. In der nächsten Woche empfängt Geuja im heimischen Stadion den Tabellenachten RKB/Arme Riga.

  • Unglückliche Niederlage gegen den Armeeclub aus Riga

    Schon in der 9. Minute sollte das Endergebnis des Matches feststehen. Die 8.839 Zuschauer im Jana Dilona Stadion sahen einen Fehler vom sonst überragenden Torhüter Vladimir Taukacs, der einen Kopfball von Tomislav Supilo durch die Hände rutschen ließ. Im weiteren Verlauf des munteren Spieles konnte keine der beiden Mannschaften wirklich Gefahr auf das gegnerische Tor ausüben. Somit blieb bei den Fans von Geuja Valmiera der fade Beigeschmack, heute zumindest einen Punkt verloren zu haben. Am kommenden Wochenende geht es dann gegen den Tabellenführer Spurtsclub Daugavpil.

  • Keine Chance beim Spitzenreiter

    Außer Spesen nichts gewesen werden sich die Fans von Geuja Valmiera gedacht haben als das Spiel beim Tabellenführer der Virsliga Spurtsclub Daugavpil vorbei war. Mit einer auch in der Höhe verdienten 0:6 Klatsche musste sich das Team auf die Rückreise nach Valmiera machen. Vor 12.614 Zuschauern im Stadion von Daugavpils erreichte keiner der Spieler aus Valmiera Normalform. Zu groß schien der Respekt vor dem Spitzenreiter zu sein. Herausragender Spieler auf Seiten Daugavpils war Maxim Choupo-Moting, der drei Treffer zu den sechs Toren beitrug. Jetzt heißt es für Valmiera Aufbauarbeit zu leiten, da schon in zweieinhalb Wochen im Halbfinale des LFA Kauss Cups der gleiche Gegner an gleicher Stelle wartet. Nächstes Wochenende geht es wieder auswärts zu FV Ventspils.

  • In Ventspils hielt die Abwehr den Kasten sauber

    Vor 3.824 Zuschauern sahen die Fans ein munteres, aber torloses Spiel zwischen Gastgeber FV Ventspils und Geuja Valmiera. Hochklassig war das Spiel nicht, aber wenn der Tabellendreizehnte gegen den Zehnten spielt konnte niemand eine Glanzvorstellung erwarten. Die Chancen waren auf beiden Seiten ziemlich gleich verteilt, wobei sich nie ein Übergewicht für eine Seite einstellte. Die Fans von Valmiera feierten das 13. Unentschieden der Saison deutlich stärker als der Heimverein. Geuja wird am kommenden Wochenende den Tabellensiebten Dotton in der heimischen Arena begrüßen dürfen.

  • Knappe Heimniederlage gegen Dotton

    Nur der Kassierer konnte sich an diesem Nachmittag freuen. Die 8.744 Zuschauer brachten mehr als 200.000 an Einnahmen, die für den Neuaufbau gut verwendet werden können. Geuja startete wie meistens aus einer starken Abwehr und versuchte auch nach vorne Akzente zu setzen. Geuja hatte leichte Feldvorteile bis in der 40. Minute Dotton mit einem Glücksschuss das Führungstor erzielen konnte. Allerdings blieb es auch bei diesem Treffer obwohl Geuja in der letzten Viertelstunde mit offensivem Fussball und starkem Einsatz auf den Ausgleich drängte. Die Fans lobten den Einsatz und sehen weiter Potential in der jungen Mannschaft, die hoffentlich nächste Saison in der Liga angreifen kann. Am kommenden Mittwoch gibt es das Halbfinale im Kauss-Cup wobei Geuja gegen die Übermannschaft aus Daugavpils wohl nur kleine Außenseiterchancen hat. Aber im Pokal weiß man ja nie wie es kommt.

    In dieser Woche wurde der Vertrag mit dem 20jährigen Rechtsverteidiger Dmitri Steinbors im beiderseitigen Interesse aufgelöst, da er in der Mannschaft nicht Fuss fassen konnte. Der Verein und seine Kameraden wünschen ihm viel Erfolg auf seinem weiteren Weg.